Stadionbau kein Problem für DRF-Rettungshubschrauber

Stadionbau kein Problem für DRF-Rettungshubschrauber

Die DRF Luftrettung stellt klar: "Ein möglicher Neubau des Stadions bringt keine Einschränkungen für den Freiburger Hubschrauber, solange der Flugplatz in Betrieb ist." Unabhängig von den bisherigen Diskussionen führe die DRF Luftrettung gemäß ihres öffentlich-rechtlichen Auftrags mit ihrem Freiburger Hubschrauber Intensivtransporte, also Patiententransporte zwischen Kliniken, sowie Notfalleinsätze durch. "Christoph 54" leiste damit einen wichtigen Beitrag im Rettungswesen.

Die Rettungsorganisation weist deshalb nachdrücklich darauf hin: "Diese Aufgaben wird die DRF Luftrettung in Freiburg auch weiterhin wahrnehmen, ungeachtet der jetzigen Diskussion um den Stadionneubau in der Nähe des Freiburger Flugplatzes."

Keine Flüge mit Ambulanzflugzeugen

Der Freiburger Hubschrauber der DRF Luftrettung sei täglich von 08.00 Uhr bis Sonnenuntergang einsatzbereit, um Intensivtransporte von Patienten über den Schwarzwald bis hin zum Allgäu durchzuführen - oder auch Notfalleinsätze, die hauptsächlich bis an den Hochrhein im Süden, an den Rhein im Westen, Offenburg im Norden und den Feldberg im Osten geflogen würden.

Im Ambulanzflugbereich sei die DRF Luftrettung dagegen in Freiburg nicht tätig: Sie führe keine Transporte mit Ambulanzflugzeugen vom Flugplatz bzw. zum Flugplatz Freiburg durch.

Zu dieser Klarstellung hatte sich die DRF Luftrettung in einer Pressemitteilung veranlasst gesehen, da ihr Freiburger Hubschrauber derzeit Bestandteil der Debatte um den Stadionneubau des SC Freiburg sei.

Kommentare anzeigen
kommentieren