Der Wirtschaftsfaktor SC Freiburg

Der Wirtschaftsfaktor SC Freiburg

Der SC Freiburg ist dank seiner jahrelangen Leistungen im Profi-Fußball für die Wertschöpfungskette in Freiburg und die Region Südbaden ein wichtiger ökonomischer Faktor. So beträgt die regionale Wertschöpfung des Vereins 62,2 Millionen Euro pro Jahr. In der laufenden Saison 2013/2014 wird der SC Freiburg rund 25 Millionen Euro Steuern und Sozialabgaben an die öffentliche Hand entrichten. Aktuell sind rund 300 Arbeitsplätze geschaffen. Eine erhebliche Zahl von regionalen Unternehmen aus den Bereichen Dienstleistung und Handwerk werden vom SC Freiburg mit Aufträgen bedacht. Die Stadt Freiburg profitiert von der Medienpräsenz des Vereins in einem Wert von umgerechnet knapp 30 Millionen Euro pro Jahr.

Ein neues Stadion sichert diese ökonomische Wertschöpfungskette ab und erschließt darüber hinaus auch weitere wirtschaftliche Potenziale. Potenziale, die es dem SC Freiburg erlauben, wettbewerbsfähig zu bleiben und auch in Zukunft auf professionellem Niveau Fußball zu spielen. Potenziale, von denen aber auch die Stadt und deren Bürger profitieren sollen und werden - wie bisher auch in vielen Bereichen neben dem eigentlichen Profisport.

 

Kommentare anzeigen
kommentieren